Durch die Mauertrockenlegung wird eingedrungene Feuchtigkeit in den Mauern nicht nur entfernt, sondern es werden auch Maßnahmen mit dem permanent schwachen elektrischen Feld getroffen, um erneutes Aufnehmen von Feuchtigkeit und Schadsalzen künftig zu verhindern. Somit versteht sich das Drymat EO System als aktive Sperre gegen aufsteigende Nässe. Feuchtigkeit im Mauerwerk hat viele verschiedene Ursachen. Sie kann in flüssiger Form durch Bodenwässer, durch Regen, oder auch durch undichte Leitungen erfolgen. Aber nicht nur das anliegende Wasser schadet. Auch Dämpfe oder hygroskopische Wasseraufnahmen sind ursächlich für feuchtes Mauerwerk. Insbesondere in der warmen Jahreszeit müssen deshalb besonders tief liegende Keller hier beobachtet werden. Pfützenbildung auf dem kalten Boden deutet auf Niederschlagsfeuchte und Kondensation der im Sommer sehr warmen Außenluft hin. Beim Neubau gibt es ebenfalls Wasseransammlungen durch die feucht neu eingetragenen, verbauten Materialien. Diese kann durch thermische Trocknung auf professionelle Art schnell entfernt werden.

Mauertrockenlegung, eine Herausforderung in technischer und finanzieller Sicht

Müssen Mauern trockengelegt werden, stellt dies den Eigentümer vor große Herausforderungen, wohl in technischer Sicht, wie auch aus finanziellen Betrachtungen heraus. Maßnahmen dagegen bedeuten bei vielen Methoden einen Eingriff ins Bauwerk und damit auch hohe Kosten.

Das Drymat® EO-SYSTEM ist ein elektrophysikalisches Verfahren. Es ist nach ÖNORM 3355-2 arbeitend und stellt eine wirkungsvolle und gleichzeitig  preisgünstige Möglichkeit dar, um eine Mauertrockenlegung bei gleichzeitiger Entfeuchtung durchzuführen. Referenzen aus vielen verschiedenen Ländern beweisen, wie wirksam und erfolgreich diese Methode der Mauertrockenlegung ist.

Nähere Literatur zum elektrophysikalischen Verfahren mittels eingebrachter Elektroden welches auch als Elektroosmose geführt/bezeichnet wird findet man zum Beispiel in der Literatur bei WAUBKE, Mitteilungen des Institutes für Baustofflehre und Materialprüfung der TU Innsbruck.

Weitere Schriften hierzu  sind unter anderem:

NÄGELE, Bautenschutz und Bausanierung 12, 1989 „ Elektrische Verfahren für die Trocknung und Entsalzung"

JACOB, TU Berlin, 1986 "Elektroosmotische Mauertrockenlegung"

RITTER – Bautechnik 20

Theoretische Grundlagen und Mechanismen der elektroosmotischen Isolierung feuchter Bauwerke. Von Seiten der Bauausführenden kann mit dem Recht einer relativ breiten praktischen Erfahrung auf die gute Wirksamkeit dieser Verfahren hingewiesen werden, wobei sich gegenüber der herkömmlichen Isolierung Vorteile bezüglich der Qualität und Kosten ergeben.

Friese, Bautenschutz und Bausanierung 11, 1988

Ein neues Verfahren zur Sanierung salzverseuchter Wände mit aufsteigender Feuchtigkeit.

Drymat Erfahrung seit 1997

Mauertrockenlegung bei Alt- und Neubauten, Reihenhäusern

Wird eine Altbausanierung geplant, ist die Mauertrockenlegung eine wichtige und grundlegende Voraussetzung für weitere Sanierungsarbeiten. Aber auch relativ junge Neubauten sind von Feuchtigkeit betroffen. So können Planungs- oder Baufehler Ursache sein. Naturkatastrophen, wie tagelange heftige Regenfälle und Überschwemmungen können ebenfalls das Mauerwerk durchfeuchten. Ist erst einmal Feuchtigkeit und Salz ins Mauerwerk eingezogen, entsteht ohne eine Mauertrockenlegung leicht ein sättigend saugender Prozess der aufsteigenden Feuchte welcher durch mit eingewanderte Schadsalze langfristig die Festigkeit der Mauern und seiner Strukturen gefährdet. Die Frostempfindlichkeit steigt, Farbabplatzungen, Putzschäden, Schimmel und sogar Hausschwamm können am Mauerwerk entstehen. Die Wärmedämmung verliert ihre Wirkung und kann je nach Mauerstärke bis zu 65 Prozent niedriger ausfallen. Dies kann auf längere Sicht auch ein hohes gesundheitliches Risiko für seine Bewohner darstellen. Dem kann man mit verschiedenen Arten der Mauertrockenlegung und Abdichtung entgegenwirken.

Elektrophysikalische Mauertrockenlegung mit dem Drymat SYSTEM

Die Vorteile der Mauertrockenlegung mit dem Drymat EO-SYSTEM liegen auf der Hand. Es müssen keine Grundmauern aufgegraben werden, die Statik des Gebäudes wird von der Trockenlegung nicht berührt. Der  Denkmalschutz weiß neben vielen privaten Hausbesitzern gerade diese Vorteile zu schätzen und erkennt zunehmend das elektrophysikalische Verfahren als wirksame Alternative gegen aufsteigende Feuchte. Ins Mauerwerk werden ringförmig Elektroden in Form von Netz/ Stab-oder Kabelanoden sowie mehrere Kathoden eingebracht und mit einer kleinen Steuereinheit verbunden. Spätestens den privaten Hausbesitzer interessieren nun die Energiekosten welche das Steuergerät und damit die gesamte Anlage benötigen. Oft erstaunt, dass bereits mit wenigen Watt eine Feldumkehr im Mauerwerk bei ausreichender Anodenbestückung / Kathodenbestückung möglich ist. Ähnlich dem Trafo einer Klingel liegen daher auch die Verbrauchskosten an elektrischem Strom.  Trotzdem wird nach dem elektrophysikalischen Prinzip die Feuchtigkeit relativ schnell und gleichzeitig auch langfristig bekämpft. Als Elektrodenmaterial  kommen heutzutage ausschließlich Materialien zum Einsatz  welche gegen Materialabtrag und Korrosion über sehr lange Zeiträume im Mauerwerk stabil sind. Diese sind zum Beispiel die Edelmetalle  Iridium oder Platin.

Drymat

Wir von Drymat unterstützen Sie bei Ihrem Vorhaben und installieren nicht nur die Anlage, sondern begleiten den Mauertrocknungsprozess gleichzeitig durch ein Diagnostikverfahren, welches wissenschaftlich anerkannt ist. Damit kann der Verlauf für Sie jederzeit nachgewiesen und dargestellt werden.

Zu unseren Leistungen gehört dabei nicht allein die Installation der Anlage. Der gesamte Prozess wird durch ein wissenschaftliches Feuchtemessverfahren begleitet. So kann der Erfolg der Drymat®SYSTEME zur Mauerwerkstrockenlegung mess- und nachweisbar sichergestellt werden. Weitere Sicherheit für Anwender: die Firma Drymat – Systeme ist zusätzlich jährlich PRÄ-Q - qualifiziert. Eine ISO 9001 Zertifikation der Produktion und Montage geben zusätzlich Sicherheit für die Kunden. Aber auch ohne große Messreihen kann dem Eigenheimbesitzer der Trocknungseffekt kaum entgehen. Bereits nach wenigen Wochen verschwinden  Kellergerüche und es zeigen sich meist erste helle Flecken an der Oberfläche des Mauerwerkes. In den Mauern ehemals gelöste Schadsalze treten zunehmend an die Oberfläche.

Das Drymat® EO -SYSTEM erfüllt die Forderungen der EU- weit gültigen Ö-Norm 3355-2 und ist eine Anwendung „Made in Germany“.